Ruckhäberle und Lesungen

In Wien, wo wir die letzten Vorstellungen von den „Verdammten“ feiern, erreichte mich die Nachricht vom Tod Hans-Joachim Ruckhäberles, dem langjährigen Dramaturgen der Kammerspiele und dem Residenztheater, mit dem ich viel zusammengearbeitet habe.

Er war bei meinem Vorsprechen vor Dieter Dorn dabei, nach dem sie mich direkt nach der Schauspielschule engagiert haben und ich habe ihn auch mehrere Male als Regisseur erlebt.

Wie nahe er mir stand, habe ich aber erst letztes Jahr in Bad Hersfeld gemerkt, als wir wieder einmal zusammengearbeitet haben. Er war der Dramaturg bei der „Hexenjagd“, wo ich mitgespielt habe. Wir haben uns öfters getroffen und viel geredet. Über alte Zeiten und auch über mein Buch, auf das er sehr neugierig war. Für mich war es eine Aufarbeitung meiner gesamten Kammerspiel- und Residenztheaterzeit mit meinem Mentor; begeistert habe ich ihm zugerufen: „Du bist ja ein richtiger Mensch, mit dem ich reden kann!“ und er hat gelacht und wie befreit geantwortet: „Ja, ich bin nicht mehr in einer Leitungsfunktion…“

Ich habe ihm viel, vielleicht alles, zu verdanken und verneige mich tief.

 

Die Toten sind nicht weg, sie sind nur unsichtbar geworden.

Auf folgenden Veranstaltungen lese ich mein Buch:

MÜNCHEN:

°°°21.4., 19:30 im Haus Mucca im Kreativquartier:

Zusammen mit ‚o’pflanzt-is!‘ mache ich eine Veranstaltung im Haus Mucca im Kreativquartier, Dachauer Str.114 am Leonrodplatz. Hurra! ‚o’pflanzt-is!‘ präsentiert sich, es wird der Trailer von Mickel Rentsch, den er über den Garten gemacht hat, gezeigt, und ich lese aus meinem Buch vor. Außerdem wird es etwas zu essen geben.

Anmeldung erbeten (krautundueben@posteo.de) da beschränkte Platzkapazität, kein Eintritt, Einlass ab 19:00, hungrige Spendenbox, Buchverkauf (mit Widmung, wer will…)

Der Veranstaltungsort wird  an der Einfahrt ausgeschildert sein!

 

°°°27.4. 20:00 Lesung im Restaurant „Rotwand eins“

Im schönen, neuen Restaurant von meiner lieben (Schauspiel-)Kollegin Despina Pajanou gemütlich sitzen, lauschen und vorher oder nachher noch lecker essen, feiern… denn Ostern und die Fastenzeit sind vorbei!

„Rotwand eins“, Rotwandstr.1 in Giesing, U-Bahn Untersbergstr, Reservierungen unter www.rotwandeins.de oder 089/ 96991141, Eintritt 12 €

 

°°°21.5., 11:00  im ÖBZ

Im Ökologischen Bildungszentrum, Englschalkinger Str.166, im „Experimentiergarten“ wird es eine Lesung geben. Draußen im schönen „Ex-Ga“, also genau dort, wo das Buch auch hingehört. (Bei richtig starkem Regen können wir aber in die Räume des ÖBZ umziehen): Anmeldungen auch hierfür unter krautundueben@posteo.de

 

 

ALLGÄU:

 

°°°5.5. 18:30 bei Artemisia,

Hopfen 29, 88167 Stiefenhofen, einfach kommen und vorher den Kräuterhof anschauen, das Café hat bis 18:00 geöffnet. Infos unter www.artemisia.de

 

WIEN:

 

°°°23.4., 19:30 in der Kräuterdrogerie,

Kochgasse 34, 1080 Wien, Anmeldungen und Infos unter www.krauterdrogerie.at

 

°°°14.5., 11:00 im Theater in der Josefstadt

Josefstädter Str. 26. 1080 Wien. Auf der Probebühne kann ich aus meinem Buch lesen!Eine große Freude und eine Riesenehre!! Eintritt frei, Anmeldungen unter krautundueben@josefstadt.org

 

 

Weitere Veranstaltungen sind in Planung! Und ab Mai bin ich dann mal wieder in Bad Hersfeld… „Luther – der Anschlag“ und Wiederaufnahme von „Hexenjagd“

 

Uff! Ich freu mich riesig auf alles und danke allen, die mich so toll unterstützen!

 

Kommet, höret, staunet!

 

 

Furchtzwerge, Buch und Termine

Gundermann

Furchtzwerge

Immer noch spiele ich in Wien Theater, aber die Termine werden weniger und ich kann wieder mehr und mehr in die Arbeit im Grünen eintauchen. Wien im Frühling ist für jemanden wie mich eher schwer erträglich. Spätsommer war gut, ich war ja vorher viel draußen gewesen, Herbst und Winter waren kuschelig warm in den Kaffeehäusern, Theatern und Museen. Aber im Frühling! Da will ich raus!!

Da bin ich wie ein Bär, der nach dem Winterschlaf aufwacht und Licht, Luft und Sonne tanken muss. Und Grün. Und dafür ist Wien, zumal die Innenstadt nicht der richtige Ort: wenige Parks, die umzäunt sind und auch noch asphaltiert. Ja, ich weiß, der Wiener Wald usw! Aber der ist weit weg vom 8. Bezirk!

In einem dieser Parks bin ich spazieren gegangen, am Rathaus, wo immer noch die Parkwiesen von künstlichen Eisflächen bedeckt waren. Man kann spazieren gehen zwischen den Bäumen auf Schlittschuhen. Gut. Ich will mir lieber nicht vorstellen, was das für eine gigantische Energieverschwendung ist etc. Den ganzen Winter ging dieses Spektakel. Es sieht gut aus, zugegebenermaßen. Es ist immer gut besucht.

An dies em Tagwurden rund um den Park von lustigen Studenten, die dafür 10€ in der Stunde bekommen, Fruchtzwerge verteilt, als „gesunder“ Snack zum sportlichen Vergnügen. Auch konnte man seine Kleinen mit einem Fruchtzwerge-Tier fotografieren. Lustig, bunt, gesund. Danone gehört zu Nestlé, aber das nur nebenbei. Die Kinder fanden es toll, lecker, das Joghurt, das aussieht wie ein Spielzeug, die Eltern ließen sich beschenken. Pappige, fette Masse mit einer Fülle an Stoffe aus  der chemischen Industrie.

Was mich besonders genervt hat, waren nicht nur die bunten Plastikbecher, die noch in den umliegenden Straßen achtlos weggeworfen überall herumlagen. Mir ist bewusst geworden, dass ich durch die Werbung eigentlich gezwungen bin, ständig gegen meine Instinkte zu handeln. Möglicherweise ist das ein Grund dafür, dass wir oft nur so schwer wahrnehmen können, was uns guttut und was nicht. Wir müssen uns ständig wehren gegen süße Versprechungen, verschließen und abschirmen gegen die Verheißungen und unsere Reflexe unterdrücken.

In der Werbebranche sitzen lauter kluge Leute, die sich mit unseren Instinkten auskennen. Sie überlegen sich, wie sie uns erwischen, um unsere Bedürfnisse zu erwecken. Und selbst wenn wir wissen, dass  fast alles erlogen ist, was behauptet wird, erwischen sie uns doch irgendwie. Den Kindern gegenüber ständig als Spaßbremse auftreten, strengt an. Natürlich haben die Kinder den Haben-Wollen-Reflex, wenn ihnen die bunten Becher vor der Nase rumgewedelt werden.

Was so toll ist, ist eigentlich doof? Was ich haben will und haben kann, das darf ich nicht? Weil es ungesund und schlecht für die Umwelt? Gähn. Fruchtzwerg wird zum Furchtzwerg.

Genug.

Es gibt viel zu berichten. So viel! Mein Buch ist da, es gibt Kurse, Lesungen und eine Exkursion

Newsletter März, April, Mai

26.März, 11-14:00 bei o‘pflanzt is!

Wie in jedem Jahr wenden wir uns einmal den Knospen zu, der Gemmotherapie, diesem faszinierenden jungen Zweig der Pflanzenheilkunde, über die es in jedem Jahr viel Neues zu berichten gibt.

Zubereiten werden wir das Pappelöl, das gegen bakteriell und virale Hautinfektionen hilft. Hildegard von Bingen meinte, dass alle anderen Salben wirksamer würden, wenn man etwas Pappelöl hinzugebe.

Veilchenessig wird es zum Probieren geben, das blaue Wunder! Und ich bringe die Veilchensalbe aus der Hildegard von Bingen- Medizin mit, die so schön riecht und angewendet werden kann als Pflegesalbe für Narben und Verhärtungen.

 

9.April, 11-14:00 bei o’pflanzt is!:

Über die Bedeutung der Bäume als Heilpflanzen gibt es so viel zu erzählen, dass es einen Kurs darüber geben wird. Dabei kommen unsere Vorfahren und die uralten Gebräuche auch wieder einmal zur Sprache.

Passend zum Thema werden wir ein köstliches Erlenpesto herstellen.

Und als Kostprobe bringe ich eine besondere grüne Soße mit…

 

Lesungen:

°°°21.4., 19:30 in der Kommandohalle:

Zusammen mit o’pflanzt is! mache ich eine Veranstaltung in der Kommandohalle im Kreativquartier, Dachauer Str.114 am Leonrodplatz. Hurra! o’pflanzt is! präsentiert sich, es wird der Trailer von Mickel Rentsch, den er über den Garten gemacht hat, gezeigt, und ich lese aus meinem Buch vor. Außerdem wird es etwas zu essen geben.

Anmeldung erbeten (krautundueben@posteo.de) da beschränkte Platzkapazität, kein Eintritt, hungrige Spendenbox, Buchverkauf (mit Widmung, wer will…)

 

°°° 23.4. 19:30 Lesung in Wien in der Kräuterdrogerie, Kochgasse 34, Anmeldungen über die Kräuterdrogerie www.kraeuterdrogerie.at , Eintritt 15 €

 

°°°27.4. 20:00 Lesung im Restaurant „Rotwand eins“ in München

Im schönen, neuen Restaurant von meiner lieben (Schauspiel-)Kollegin Despina Pajanou gemütlich sitzen, lauschen und vorher oder nachher noch lecker essen, feiern… denn Ostern und die Fastenzeit sind vorbei!

„Rotwand eins“, Rotwandstr.1 in Giesing, U-Bahn Untersbergstr, Eintritt 12 €

 

5.-7. Mai in Buchenegg         ein paar wenige Plätze gibt es noch!

°°°° 5.5. 18:30 Lesung aus meinem Buch bei Artemisia in Stiefenhofen. Nähere Infos im Mai-Newsletter

Möglicherweise das letzte Mal, dass wir eine Exkursion ins Allgäu machen werden!

Diesmal wird der Kurs voraussichtlich bei Artemisia in Stiefenhofen beginnen, mit einer Lesung aus meinem Buch dort! Anschließend fahren wir gemeinsam nach Buchenegg.

Wir werden eine Kräuterwanderung in den Wald und auf die Wiesen machen, frühe Kräuter für erste Tees und Tinkturen ernten, im Steinkreis meditieren und gemeinsam etwas Leckeres aus der Wildkräuterküche kochen.

°°° Anmeldungen ab sofort, Teilnahmegebühr inkl. Übernachtung, Verpflegung, Zubereitungen: 150€

Falls nicht anders geschrieben, Anmeldungen über krautundueben@posteo.de

kleine Änderungen vorbehalten

Ich freue mich auf euch!!

 

 

 

Jahres-Newsletter

Dieser Newsletter gibt einen Überblick über alle Kurse, die dieses Jahr bei „O’Pflanzt is“ stattfinden sollen, die Exkursion nach Buchenegg und ein paar Lesungen. Weitere Kurse und Lesungen werden in den Monats-Newslettern angekündigt.

Die Kurse gehen von 11:00 bis 14:00

Informationen über den Gemeinschaftsgarten „O’Pflanzt is“ findet ihr auf deren Website!

°°° NEU!  5 für 4!  Bei Buchung von 5 Kursen nur 4 bezahlen!

°°° Bei jedem Kurs liegt der Beitrag für OPI-Mitglieder bei 6 €, Nichtmitglieder zahlen das Doppelte und das Materialgeld ist 7€. Skripte, Rezepte, sowie Kostproben und Proben der hergestellten Produkte sind inklusive.

°°° ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

19. Februar: (ein paar Plätze gibt es noch!)

Was sind Einschleuserpflanzen? Es gibt Pflanzen, die bewirken, dass unser Körper Stoffe besser aufnehmen kann. Ein paar von ihnen wollen wir besprechen und erklären, wie das funktioniert.

Kochen werden wir eine Mistelsalbe, die traditionell gegen Erfrierungen und rissige Haut eingesetzt wurde.

Zum Probieren gibt es diesmal etwas krass Erfrischendes: die Zitronenknoblauchkur, die uns von den Schlacken des alten Jahres befreit, den Darm reinigt, unser Immunsystem anregt, den Blutdruck reguliert und noch vieles mehr.

26. März:

Wie in jedem Jahr wenden wir uns einmal den Knospen zu, der Gemmotherapie, diesem faszinierenden jungen Zweig der Pflanzenheilkunde, über die es in jedem Jahr viel Neues zu berichten gibt.

Zubereiten werden wir das Pappelöl, das gegen bakteriell und virale Hautinfektionen hilft. Hildegard von Bingen meinte, dass alle anderen Salben wirksamer würden, wenn man etwas Pappelöl hinzugebe.

Veilchenessig wird es zum Probieren geben, das blaue Wunder! Und ich bringe die Veilchensalbe aus der Hildegard von Bingen- Medizin mit, die so schön riecht und angewendet werden kann als Pflegesalbe für Narben und Verhärtungen.

°°° Am 20.3. soll mein Buch „Die Sprache der Pflanzen und ihre Heilwirkungen“ erscheinen. Dazu wird es Veranstaltungen geben, 3 Termine für Lesungen stehen schon fest, s.u..

9. April:

Über die Bedeutung der Bäume als Heilpflanzen gibt es so viel zu erzählen, dass es einen Kurs darüber geben wird. Dabei kommen unsere Vorfahren und die uralten Gebräuche auch wieder einmal zur Sprache.

Passend zum Thema werden wir ein köstliches Erlenpesto herstellen.

Und als Kostprobe bringe ich eine besondere grüne Soße mit…

°°° 23.4. 19:30 Lesung in Wien in der Kräuterdrogerie, Kochgasse 34, Anmeldungen über www.kraeuterdrogerie.at

5.-7. Mai in Buchenegg

°°°° 5.5. 18:30 Lesung aus meinem Buch bei Artemisia in Stiefenhofen. Nähere Infos im Mai-Newsletter

Möglicherweise das letzte Mal, dass wir eine Exkursion ins Allgäu machen werden!

Diesmal wird der Kurs voraussichtlich bei Artemisia in Stiefenhofen beginnen, mit einer Lesung aus meinem Buch dort! Anschließend fahren wir gemeinsam nach Buchenegg.

Wir werden eine Kräuterwanderung in den Wald und auf die Wiesen machen, frühe Kräuter für erste Tees und Tinkturen ernten, im Steinkreis meditieren und gemeinsam etwas Leckeres aus der Wildkräuterküche kochen.

°°° Anmeldungen ab sofort, Teilnahmegebühr inkl. Übernachtung, Verpflegung, Zubereitungen: 150€

11. Juni:

Was ist der Unterschied zwischen schwarzem und grünen Tee und was lässt sich aus Himbeerblättern und Co. so alles machen? Fermentieren ist das heutige Thema.

Das Fermentieren von Blättern für einen koffeinfreien, heimischen, schwarzen Tee ist ein interessanter Prozess. Gemeinsam werden wir einen Schritt davon zubereiten.

Zum Probieren gibt es eingelegtes, fermentiertes Gemüse, eine alte Form der Konservierung. Und als Ergänzung dazu liebliches Rosenwasser, da die Rosen uns gerade mit ihrem Duft und ihrer Schönheit beschenken.

°°° 30.6. Lesung in Willingshausen, Hessen, in der Veranstaltungsreihe „Baumgeflüster“

°°° Im Juli wird es voraussichtlich keinen Kurs geben.

27. August:

Was gibt es im Garten alles zu sammeln für die Kräuter-Hausapotheke? Wir werden eine Kräuterwanderung auf dem O’Pflanzt-Gelände machen und uns mit heilsamen Kräutern eindecken. Pünktlich zu den „Frauendreißigern“, der Zeit, in der sich die Menschen mit dies schon immer getan haben.

Außerdem werden wir über das Vitamin D reden, das für unseren Körper so wichtig ist. Wie viel Sonne ist gut für uns und unsere Kinder?

Es ist die beste Zeit, die Salbei-/Thymiantinktur herzustellen, denn der Herbst wird kommen und mit ihm Halskratzen, Husten, Schnupfen.

Mitbringen werde ich Tomatensoße und verschiedene Kräuterwasser.

24. September:

Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen wird uns diesmal beschäftigen. Welches sind die von ihr so genannten „Küchengifte“ und welche Symptome und Organe können wir mit welcher Ernährung heilen? Und welche Kräuter kommen dabei zum Einsatz?

Die unscheinbare kleine Braunelle ist eine interessante Heilpflanze, die gegen Diphtherie und Herpes-Viren eingesetzt werden kann. Wir wollen eine Salbe kochen.

Passend zum Hildegard-Thema gibt es ein Zucchinimus nach einem ihrer Rezepte zum Essen.

15. Oktober:

Um Seife und deren Herstellung wir d es diesmal gehen. Seifen sind nicht nur zum Händewaschen gut, auch zur Gesichtsreinigung und als Shampoo finden sie Verwendung. Wie werden sie hergestellt und die Herstellung zuhause sind Fragen, die wir besprechen werden.

Zum Wäschewaschen werden wir uns mit den Kastanien beschäftigen und jeder bekommt etwas Waschmittel mit.

Als Kostprobe wird es Maronikuchen geben.

12. November:

Ein spannender Kurs, denn diesmal soll es um Giftpflanzen und deren Wirkweise gehen, weil es so wichtig ist, sie zu kennen.

Eine Beinwellsalbe werden wir kochen, die Salbe, die gegen die blauen Flecken hilft.

Zum Probieren bringe ich eine Wildwurzelterrine mit aus den verschiedenen Wurzelgemüsen, die wir so spät im Jahr noch ernten können.

3. Dezember:

Dieser Kurs wird gemütlich: Kräutertees im Tagesverlauf heißt er und wir beschäftigen uns mit der Frage, was wir am besten morgens, mittags oder abends trinken sollten. Warum gibt es in unseren Breiten eigentlich keine anregenden Pflanzen mit Koffein?

Lecker wird es, wenn wir die Bratapfelsalbe kochen werden, die einen wunderbaren und aromatischen Schutz abgibt für Haut und Lippen.

Zum Probieren gibt es diesmal vieles: verschiedene Tees, über die wir sprechen, Galgantkekse aus der Hildegard-Küche und die Reste der Salbenherstellung!

DAS WAREN VIELE INFORMATIONEN! DANKE ALLEN, DIE DURCHGEHALTENE HABEN!;-)

ICH FREU MICH AUF EUCH,  Bettina

Anmeldungen wie immer unter krautundueben@posteo.de

Wasserfest

P8170019.JPG

Am 2.2. war Maria Lichtmess, früher wurde es das Wasserfest genannt. Das Wasser beginnt in den Bäumen zu steigen, die Tage werden länger, das Licht kommt zurück. Dem Himmel sei Dank.

Pläne wurden geschmiedet, Mägde und Knechte konnten ihren Arbeitsplatz wechseln, vorbei waren die Arbeiten im Kunstlicht in den Stuben, die Kerzen wurden geweiht. Der letzte Weihnachtsschmuck wurde entfernt.

Ich suche ein neues Au Pair Mädchen, damit ich meinen recht komplizierten Alltag bewältigen kann, nachdem das geliebte letzte gestern ihren neuen Arbeitsplatz bei einer Firma begonnen hat.

Mein Kind war krank und schon wackeln alle Strukturen, die mühsam errichtet sind.

Das sind Herausforderungen, die zu dieser Zeit passen, in der die Weichen des Jahres gestellt werden. Für mich gilt es, die Arbeit zu verteilen. Dankbar schaue ich auf neue Theateraufgaben und außerdem: mein Buch „Die Sprache der Pflanzen und ihre Heilwirkungen“ kommt heraus, nächsten Monat schon!

Ein neuer Beruf, Autorin. Wie präsentiere ich das, was ich in endlosen Stunden in den Computer getippt hat. Interessiert es jemanden? Wie erreiche ich die Leute, denen es etwas bedeuten könnte?

Cover.PNG

Im chinesischen Horoskop hat das Jahr des Hahns begonnen, das ungestüme Jahr des Affen, der so viel durcheinandergewirbelt hat in der Welt, ist endlich vorbei.  Der Hahn steht dafür, dass die Kommunikation höflicher und respektvoller wird. Das wäre uns allen zu wünschen. Große Vorhaben können auf die Beine gestellt werden und haben die Chance, kraftvoll und vernünftig umgesetzt zu werden. Heißt es. Mal sehen.

 

Mein nächster Kurs mit ganz frischen, neuen Themen findet bei O’Pflanzt is statt,

 

Sonntag, 19. Februar · Heilpflanzenkurs · 11 bis 14 Uhr

Einschleuserpflanzen  *  Mistelsalbe  *  Zitronenknoblauchkur

Einschleuserpflanzen helfen unserem Körper, Stoffe besser aufzunehmen. Ein paar von ihnen werden wir genauer kennenlernen und erfahren, wie sie mit unserem Körper zusammenarbeiten können.  Liebstöckel zum Beispiel erleichtert die Eisenaufnahme des Organismus. Für Menschen, die unter Eisenmangel leiden, stellt also das „Maggi“-Kraut eine interessante Möglichkeit dar, den Mangel zu beheben.

Kochen werden wir eine Mistelsalbe, die traditionell Erfrierungen und rissige Haut heilt.

Zum Probieren gibt es diesmal etwas krass Erfrischendes: die Zitronenknoblauchkur, die uns von den Schlacken des alten Jahres befreit, den Darm reinigt, unser Immunsystem anregt, den Blutdruck reguliert und noch vieles mehr.

 

Ort: o’pflanzt is!

Kosten: 19 € / o’pflanzt is!-Mitglieder 13 €

Anmeldung: erforderlich, bitte spätestens 3 Tage vor dem Kurs bei Bettina unter krautundueben@posteo.de (www.krautundueben.net)

 

 

Licht

schichtarbeit1

Wintersonnenwende. Die längste Nacht. Die tiefste Dunkelheit, die größte Stille. So viel Verzweiflung, so viel Wut, so viel Trauer, so viel Angst überall. Genauso viel Grund, entschlossen zu lieben, sich zu öffnen und zu helfen ohne zu fragen. Vielleicht auch innehalten, schweigen, umarmen.

Tief unten in der Erde wird das neue Licht geboren. Heute, jetzt, unaufhaltsam. Es heißt, dass das Rad des Jahres nun für ein paar Tage stillsteht, die Zeit ist aus den Fugen, die Tore zur Anderswelt stehen offen. Wir können Lichter anzünden. In unseren Häusern, in unseren Herzen. Wir können zuhören, teilen, verzichten.

Die Raunächte folgen. Räuchern tut jetzt gut. Damit sich alte Energien verabschieden können. Bis in die letzten Ecken und Winkel unserer Wohnungen sollten wir schauen und sie reinigen mit Rauch. Dann lüften, damit Frische kommen kann. Harze könnt ihr nehmen, getrocknete Kräuter oder einfach Räucherstäbchen.

°°°Schöne Feiertage wünsche ich allen

°°°Und einen ganz praktischen krautundueben- Tipp habe ich noch. Ich esse zurzeit so gern Orangen und Granatäpfel. Ich wasche die Früchte, schäle sie und esse sie, klar. Die Schalen schneide ich dann in ganz feine Scheiben, lege sie auf einen Teller und stelle ihn auf die Heizung. Das riecht schon mal fein. Nach einem Tag etwa sind die Schalen durchgetrocknet. Dann gebe ich sie in meinen Tee. Morgens in den Schwarztee oder am Nachmittag in einen Kräutertee. Heilwirkungen hat das auch, aber ich finde es vor allem lecker.

°°°Mein Buch ist fertig! „Die Sprache der Pflanzen und ihre Heilwirkung“ soll es heißen und es soll am 20.3.17 herauskommen. Ich freue mich schon riesig drauf!

°°°Das Bild oben ist von den „Schichtarbeitern„, zwei wundervolle Künstler, die hier in Wien am Josefstadt-Theater arbeiten und gerade eine Ausstellung hatten.

Newsletter Dezember 16

Ich bin immer noch in Wien, inzwischen hatten wir Premiere mit „Die Verdammten“, ein großer Erfolg ist das geworden! Das Stück, das so stark gegen den Nationalsozialismus Position bezieht, ist von der Wirklichkeit eingeholt worden und sorgt besonders hier in Wien so kurz vor den Wahlen für große Sympathiebezeugungen! Wer kommen mag, kann sich melden, dann kann ich vielleicht helfen, ein Ticket zu bekommen.
Hier ist der Teaser, den man im Internet anschauen kann:
Aber in München geht es auch wieder weiter, es gibt noch warme Plätze im Bauwagen bei O’Pflanzt zu vergeben…
P1180179.JPG
°°°4. Dezember, 11:00-14:00 bei O’Pflanzt is
Im gemütlichen Bauwagen werden wir einheizen, wer mag, kann Plätzchen mitbringen ich bringe Holunder-/Quittenpunsch mit.
MARONI sind in der Hildegardküche das Kräftigungsmittel. Es wird Edelkastanienhonig zum Probieren geben.
Wir kochen die BASISHARZSALBE, die Pflege für die Lippen und rauen Stellen, Zugsalbe und erste Hilfe bei Insektenstiche.
Wir werden die MISTEL und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten behandeln und gemeinsam über Mittel sprechen, die dabei helfen, gut durch den Winter zu kommen.
Mitglieder:13 € Nichtmitglieder 19 €
Ich freue mich auf einen besinnlichen, duftenden Kurs!
°°°Ein kleiner Ausblick für das nächste Jahr: ich habe mir viele neue KURSINHALTE ausgedacht, die ich im Rahmen des Kurses vorstellen werde. Viele haben mich angesprochen, ob und wann es wieder Kurse im Allgäu in BUCHENEGG geben wird. Und inzwischen kann ich sagen: ja, ich plane ein bis zwei Kurse im April und Mai. Mit Kräuterwanderung, der Wald wird wieder Thema sein und wir werden neue Rezepte ausprobieren. Wer generell Interesse hat, kann sich jetzt schon melden und darf sich etwas wünschen.
krautundueben@posteo.de

Wien, Generalprobe und Wahlnacht

 img_2038Und schon ist sie wieder fast um, die Zeit hier in Wien. Meine Fingernägel sind rot lackiert, ein seltsamer Anblick auf meiner Tastatur.Es ist neun Uhr abends, heute war die Generalprobe im Theater, meine Haut ist blass, ich war nie draußen. Es ist kalt geworden, dass ich anfangs noch in der Donau geschwommen bin, ist fast nicht mehr wahr. Meine weiße Wohnung ist mir heimisch geworden, der Platz am Schreibtisch sehr eingesessen. Meine Kräutersträuße hängen in allen Räumen, sie erfüllen mit ihrem Duft die Wohnung und wirken wie eine Schrift auf den weißen Wänden. Diesmal habe ich meinen Laptop auf Klopapierrollen gestellt, damit ich nicht runtergucken muss beim Schreiben.

Ich weiß, wann das unheimliche Baby im Haus anfängt, zu schreien, wie lange es dauert, bis sich jemand drum kümmert. Wenn der Nachbar zweimal am Tag raucht, steigt der Geruch durch den Lüftungsschacht in der Toilette hoch zu mir, dann riecht es, als würde sich jemand in meiner Wohnung eine Zigarette anzünden. Nie habe ich vergessen, die Klotür zuzumachen.

Der Ausschlag am Fuß von den alten Schuhen, die ich für die Rolle anprobieren musste, ist fast wieder gut. Das Stück „Die Verdammten“ spielt in den 30er Jahren, nach dem Film von Visconti. Wir stellen die Machenschaften der Familie Krupp während der Nazizeit dar.

Es wird keine Gemeinheit, keine Brutalität ausgelassen. Das war manchmal sehr schmerzhaft während der Proben, physisch und psychisch. Hinter der Fassade von Reichen und Schönen lauert der Schrecken und die Zerstörung. Das Ringen um Macht. Ich hatte lange Stunden in der Schneiderei, die mir ein unfassbar glamouröses goldenes Kleid geschneidert haben. So etwas hatte ich noch nie an. Und wie gesagt, rote Fingernägel, die Haare frisiert.

Im Stück wird ein Ausschnitt der Geschichte gezeigt, wie sich die Nazis mit Lügen, kaltem Kalkül und gewissenlosem Morden ihren Weg gebahnt haben. Wir alle wissen, wie die Geschichte ausgegangen ist. Heute Abend höre ich im Radio die Berichte über die Wahlnacht in den USA. Völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die NATO übrigens gerade an der Grenze zu Russland 300.000 Soldaten in hohe Alarmbereitschaft versetzt.  

Nach der Premiere wird es wieder darum gehen, zur Autonomie zurückzufinden, mir selbst den Alltag zu strukturieren. Obwohl, das war die größte Übung für mich in dieser Zeit: die Autonomie nicht abzugeben.  Die Verantwortung für meine Gefühle niemandem zu überlassen. Nicht so leicht, denn als Schauspielerin sind die Gefühle die Musik und die Noten, die gespielt werden. Der Körper und die Stimme sind das Instrument.

Es ist Mitternacht, die ersten Wahllokale schließen in den USA, ich will im Moment gar nicht wissen, wer gewinnt. Ruhe und Dankbarkeit, das empfinde ich für die vergangene Zeit. Es war ein großes Erlebnis, ein Geschenk. Ich ziehe mich zurück, packe meine Koffer und freue mich auf das nächste Abenteuer…

 img_1908

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Servus, ihr Kaffeehäuser, ich bin bald wieder da!