Die Lärche

 

Die Ferien sind vorbei, raus in den Garten, an die Arbeit und ins Vergnügen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lärche

Die ersten Knospen habe ich schon gegessen. Die Lärche ist der Nadelbaum, der die Nadeln im Winter verliert. Weich sind sie, zart und lecker. Ich verwende sie für Sirup. Dafür lasse ich zwei Handvoll Lärchennadeln und -zapfen in einem halben Liter Zuckerwasser für etwa eine Viertelstunde köcheln. Anschließend mit Zitronensaft abschmecken und noch warm in eine Flasche abfüllen. Zucker nach Belieben. Je mehr Zucker und Nadeln verwendet werden, desto zähflüssiger wird der Sirup, dann eignet er sich auch hervorragend zum Backen.

Die Lärche ist ein Lichtbaum, sie ist zäh und wächst sogar unter schwierigsten Bedingungen bis hinauf ins Gebirge.  Sie braucht viel Licht und gibt es wieder ab. Ihr Harz wird für Heilsalben verwendet. Bitte nicht selbst ernten, zu leicht kann der Baum verletzt werden. Findet man einen Tropfen, der an einer verletzten Stelle hervorquillt, sollte man ihn probieren: ein wunderbarer Hustenbonbon!

Gute Geister wohnen in der Lärche, die Saligen, so glaubten die Menschen früher hier im Alpenraum…

Dies und noch viel mehr erzähle ich am Samstag, 9.4. im ÖBZ!

°°°Es gibt noch ein paar Plätze, der Eintritt ist frei!!  (Anmeldung direkt beim ÖBZ s.u.)

°°°Auch für den Sonntag 10.4. gibt es noch freie Plätze bei O’Pflanzt is!

°°°Für Kräuterwanderung und 9-Kräuter-Suppe-Kochen am 16.4. bei mir in der Praxis seid ihr willkommen.

°°°Die Plätze für das Wochenende 6.-8.Mai in Buchenegg werden langsam knapp!!

 

°°°Baumheilkunde und Baumnahrung, am 9.4.16 von 10:00 bis 12:00 im ÖBZ  (ACHTUNG!)

Am Boden regt sich schon neues Leben, aber noch ist der Frühling nicht ganz da und wir haben an den Bäumen die faszinierende Vielfalt der Knospen. Mehr über sie zu erfahren, sie kennenzulernen und zu schmecken, das ist der Inhalt dieser Veranstaltung.

Bäume waren für unsere Vorfahren überlebenswichtig. Sie waren Bau- und Heizmaterial, Werkzeug, Medizin, Nahrung und Futter. Mehr noch, sie waren Partner und wurden verehrt. Es gab keine Hungersnöte, als die Menschen noch im Wald gelebt haben!

Viel von dem alten Wissen ist verlorengegangen, einiges können wir wiederentdecken und sogar Neues erfahren. Was können wir essen? Und wie können wir mithilfe der Bäume heilen?

Ein Beispiel für die Heilkraft ist die Gemmotherapie, das Heilen mit Knospen, ein relativ junger Aspekt der Pflanzenheilkunde. SIlvotherapie ist ein anderer, den ich gern vorstellen werde.

Aber das ist noch längst nicht alles.

Veranstaltet vom Netzwerk Urbane Gärten, MUZ und der Bürgerstiftung. Eintritt frei!

ACHTUNG: Anmeldung über das MUZ (Münchner Umwelt-Zentrum): muz@oebz.de  oder bei Margot Muscinelli, Tel.:089/93948971

 

°°°10. April bei O’Pflanzt is 11:00 bis 14:00: Petersilienherzwein

Endlich ist die Zeit da, einen frischen Petersilienherzwein herzustellen! Dem Heilmittel für das Herz und die Milz von Hildegard von Bingen. „Nach einer anstrengenden Reise und zur Begrüßung, aber er verschafft auch eine unmittelbare Linderung bei allen unklaren Herzbeschwerden.“

Jetzt wachsen genügend Kräuter für die 9-Kräutersuppe, die den Körper nach der Winterzeit mit neuer Energie versorgen, jeder bekommt eine Kostprobe.

Die Geschichte der Suppe, ihre einzelnen Kräuter und deren Wirkung werden besprochen.

O’Pflanzt-Mitglieder: 13€, Nichtmitglieder:19€

 

°°°16.April bei mir in der Praxis und im Arabellapark 11:30-14:00: 9-Kräutersuppe

Wir werden die Kräuter sammeln, die Suppe kochen und essen. Zu den einzelnen Kräutern gibt es viel zu erzählen und zur Suppe ebenfalls…

Eine Kräuterwanderung hier vor der Haustür!  Es ist so großartig, zu entdecken, was alles direkt vor unseren Augen wächst!

Kosten: 20€ inkl. Suppe

 

°°°6.-8.5. Gemmotherapie und Frühlingskräuter in Buchenegg

Auf ins Allgäu im Frühling, auf den 7-Morgenhof! Die Gemmotherapie ist ein weites Feld.  Gemeinsam wollen wir Knospen ernten und verarbeiten und mit den ersten Kräutern kochen. Und wir wollen den Vögeln lauschen, ein wenig wandern, meditieren und faulenzen in der schönsten Umgebung. Kräfte tanken, Geschichten von den alten Kelten hören und einfach nur: Sein!

Kosten: 150€ pro Person, inkl. Material, Essen und Übernachtung

Fragen dazu? Schreibt mir!

krautundueben.net oder krautundueben@posteo.de

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s