Furchtzwerge, Buch und Termine

Gundermann

Furchtzwerge

Immer noch spiele ich in Wien Theater, aber die Termine werden weniger und ich kann wieder mehr und mehr in die Arbeit im Grünen eintauchen. Wien im Frühling ist für jemanden wie mich eher schwer erträglich. Spätsommer war gut, ich war ja vorher viel draußen gewesen, Herbst und Winter waren kuschelig warm in den Kaffeehäusern, Theatern und Museen. Aber im Frühling! Da will ich raus!!

Da bin ich wie ein Bär, der nach dem Winterschlaf aufwacht und Licht, Luft und Sonne tanken muss. Und Grün. Und dafür ist Wien, zumal die Innenstadt nicht der richtige Ort: wenige Parks, die umzäunt sind und auch noch asphaltiert. Ja, ich weiß, der Wiener Wald usw! Aber der ist weit weg vom 8. Bezirk!

In einem dieser Parks bin ich spazieren gegangen, am Rathaus, wo immer noch die Parkwiesen von künstlichen Eisflächen bedeckt waren. Man kann spazieren gehen zwischen den Bäumen auf Schlittschuhen. Gut. Ich will mir lieber nicht vorstellen, was das für eine gigantische Energieverschwendung ist etc. Den ganzen Winter ging dieses Spektakel. Es sieht gut aus, zugegebenermaßen. Es ist immer gut besucht.

An dies em Tagwurden rund um den Park von lustigen Studenten, die dafür 10€ in der Stunde bekommen, Fruchtzwerge verteilt, als „gesunder“ Snack zum sportlichen Vergnügen. Auch konnte man seine Kleinen mit einem Fruchtzwerge-Tier fotografieren. Lustig, bunt, gesund. Danone gehört zu Nestlé, aber das nur nebenbei. Die Kinder fanden es toll, lecker, das Joghurt, das aussieht wie ein Spielzeug, die Eltern ließen sich beschenken. Pappige, fette Masse mit einer Fülle an Stoffe aus  der chemischen Industrie.

Was mich besonders genervt hat, waren nicht nur die bunten Plastikbecher, die noch in den umliegenden Straßen achtlos weggeworfen überall herumlagen. Mir ist bewusst geworden, dass ich durch die Werbung eigentlich gezwungen bin, ständig gegen meine Instinkte zu handeln. Möglicherweise ist das ein Grund dafür, dass wir oft nur so schwer wahrnehmen können, was uns guttut und was nicht. Wir müssen uns ständig wehren gegen süße Versprechungen, verschließen und abschirmen gegen die Verheißungen und unsere Reflexe unterdrücken.

In der Werbebranche sitzen lauter kluge Leute, die sich mit unseren Instinkten auskennen. Sie überlegen sich, wie sie uns erwischen, um unsere Bedürfnisse zu erwecken. Und selbst wenn wir wissen, dass  fast alles erlogen ist, was behauptet wird, erwischen sie uns doch irgendwie. Den Kindern gegenüber ständig als Spaßbremse auftreten, strengt an. Natürlich haben die Kinder den Haben-Wollen-Reflex, wenn ihnen die bunten Becher vor der Nase rumgewedelt werden.

Was so toll ist, ist eigentlich doof? Was ich haben will und haben kann, das darf ich nicht? Weil es ungesund und schlecht für die Umwelt? Gähn. Fruchtzwerg wird zum Furchtzwerg.

Genug.

Es gibt viel zu berichten. So viel! Mein Buch ist da, es gibt Kurse, Lesungen und eine Exkursion

Newsletter März, April, Mai

26.März, 11-14:00 bei o‘pflanzt is!

Wie in jedem Jahr wenden wir uns einmal den Knospen zu, der Gemmotherapie, diesem faszinierenden jungen Zweig der Pflanzenheilkunde, über die es in jedem Jahr viel Neues zu berichten gibt.

Zubereiten werden wir das Pappelöl, das gegen bakteriell und virale Hautinfektionen hilft. Hildegard von Bingen meinte, dass alle anderen Salben wirksamer würden, wenn man etwas Pappelöl hinzugebe.

Veilchenessig wird es zum Probieren geben, das blaue Wunder! Und ich bringe die Veilchensalbe aus der Hildegard von Bingen- Medizin mit, die so schön riecht und angewendet werden kann als Pflegesalbe für Narben und Verhärtungen.

 

9.April, 11-14:00 bei o’pflanzt is!:

Über die Bedeutung der Bäume als Heilpflanzen gibt es so viel zu erzählen, dass es einen Kurs darüber geben wird. Dabei kommen unsere Vorfahren und die uralten Gebräuche auch wieder einmal zur Sprache.

Passend zum Thema werden wir ein köstliches Erlenpesto herstellen.

Und als Kostprobe bringe ich eine besondere grüne Soße mit…

 

Lesungen:

°°°21.4., 19:30 in der Kommandohalle:

Zusammen mit o’pflanzt is! mache ich eine Veranstaltung in der Kommandohalle im Kreativquartier, Dachauer Str.114 am Leonrodplatz. Hurra! o’pflanzt is! präsentiert sich, es wird der Trailer von Mickel Rentsch, den er über den Garten gemacht hat, gezeigt, und ich lese aus meinem Buch vor. Außerdem wird es etwas zu essen geben.

Anmeldung erbeten (krautundueben@posteo.de) da beschränkte Platzkapazität, kein Eintritt, hungrige Spendenbox, Buchverkauf (mit Widmung, wer will…)

 

°°° 23.4. 19:30 Lesung in Wien in der Kräuterdrogerie, Kochgasse 34, Anmeldungen über die Kräuterdrogerie www.kraeuterdrogerie.at , Eintritt 15 €

 

°°°27.4. 20:00 Lesung im Restaurant „Rotwand eins“ in München

Im schönen, neuen Restaurant von meiner lieben (Schauspiel-)Kollegin Despina Pajanou gemütlich sitzen, lauschen und vorher oder nachher noch lecker essen, feiern… denn Ostern und die Fastenzeit sind vorbei!

„Rotwand eins“, Rotwandstr.1 in Giesing, U-Bahn Untersbergstr, Eintritt 12 €

 

5.-7. Mai in Buchenegg         ein paar wenige Plätze gibt es noch!

°°°° 5.5. 18:30 Lesung aus meinem Buch bei Artemisia in Stiefenhofen. Nähere Infos im Mai-Newsletter

Möglicherweise das letzte Mal, dass wir eine Exkursion ins Allgäu machen werden!

Diesmal wird der Kurs voraussichtlich bei Artemisia in Stiefenhofen beginnen, mit einer Lesung aus meinem Buch dort! Anschließend fahren wir gemeinsam nach Buchenegg.

Wir werden eine Kräuterwanderung in den Wald und auf die Wiesen machen, frühe Kräuter für erste Tees und Tinkturen ernten, im Steinkreis meditieren und gemeinsam etwas Leckeres aus der Wildkräuterküche kochen.

°°° Anmeldungen ab sofort, Teilnahmegebühr inkl. Übernachtung, Verpflegung, Zubereitungen: 150€

Falls nicht anders geschrieben, Anmeldungen über krautundueben@posteo.de

kleine Änderungen vorbehalten

Ich freue mich auf euch!!

 

 

 

Advertisements

Jahres-Newsletter

Dieser Newsletter gibt einen Überblick über alle Kurse, die dieses Jahr bei „O’Pflanzt is“ stattfinden sollen, die Exkursion nach Buchenegg und ein paar Lesungen. Weitere Kurse und Lesungen werden in den Monats-Newslettern angekündigt.

Die Kurse gehen von 11:00 bis 14:00

Informationen über den Gemeinschaftsgarten „O’Pflanzt is“ findet ihr auf deren Website!

°°° NEU!  5 für 4!  Bei Buchung von 5 Kursen nur 4 bezahlen!

°°° Bei jedem Kurs liegt der Beitrag für OPI-Mitglieder bei 6 €, Nichtmitglieder zahlen das Doppelte und das Materialgeld ist 7€. Skripte, Rezepte, sowie Kostproben und Proben der hergestellten Produkte sind inklusive.

°°° ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

19. Februar: (ein paar Plätze gibt es noch!)

Was sind Einschleuserpflanzen? Es gibt Pflanzen, die bewirken, dass unser Körper Stoffe besser aufnehmen kann. Ein paar von ihnen wollen wir besprechen und erklären, wie das funktioniert.

Kochen werden wir eine Mistelsalbe, die traditionell gegen Erfrierungen und rissige Haut eingesetzt wurde.

Zum Probieren gibt es diesmal etwas krass Erfrischendes: die Zitronenknoblauchkur, die uns von den Schlacken des alten Jahres befreit, den Darm reinigt, unser Immunsystem anregt, den Blutdruck reguliert und noch vieles mehr.

26. März:

Wie in jedem Jahr wenden wir uns einmal den Knospen zu, der Gemmotherapie, diesem faszinierenden jungen Zweig der Pflanzenheilkunde, über die es in jedem Jahr viel Neues zu berichten gibt.

Zubereiten werden wir das Pappelöl, das gegen bakteriell und virale Hautinfektionen hilft. Hildegard von Bingen meinte, dass alle anderen Salben wirksamer würden, wenn man etwas Pappelöl hinzugebe.

Veilchenessig wird es zum Probieren geben, das blaue Wunder! Und ich bringe die Veilchensalbe aus der Hildegard von Bingen- Medizin mit, die so schön riecht und angewendet werden kann als Pflegesalbe für Narben und Verhärtungen.

°°° Am 20.3. soll mein Buch „Die Sprache der Pflanzen und ihre Heilwirkungen“ erscheinen. Dazu wird es Veranstaltungen geben, 3 Termine für Lesungen stehen schon fest, s.u..

9. April:

Über die Bedeutung der Bäume als Heilpflanzen gibt es so viel zu erzählen, dass es einen Kurs darüber geben wird. Dabei kommen unsere Vorfahren und die uralten Gebräuche auch wieder einmal zur Sprache.

Passend zum Thema werden wir ein köstliches Erlenpesto herstellen.

Und als Kostprobe bringe ich eine besondere grüne Soße mit…

°°° 23.4. 19:30 Lesung in Wien in der Kräuterdrogerie, Kochgasse 34, Anmeldungen über www.kraeuterdrogerie.at

5.-7. Mai in Buchenegg

°°°° 5.5. 18:30 Lesung aus meinem Buch bei Artemisia in Stiefenhofen. Nähere Infos im Mai-Newsletter

Möglicherweise das letzte Mal, dass wir eine Exkursion ins Allgäu machen werden!

Diesmal wird der Kurs voraussichtlich bei Artemisia in Stiefenhofen beginnen, mit einer Lesung aus meinem Buch dort! Anschließend fahren wir gemeinsam nach Buchenegg.

Wir werden eine Kräuterwanderung in den Wald und auf die Wiesen machen, frühe Kräuter für erste Tees und Tinkturen ernten, im Steinkreis meditieren und gemeinsam etwas Leckeres aus der Wildkräuterküche kochen.

°°° Anmeldungen ab sofort, Teilnahmegebühr inkl. Übernachtung, Verpflegung, Zubereitungen: 150€

11. Juni:

Was ist der Unterschied zwischen schwarzem und grünen Tee und was lässt sich aus Himbeerblättern und Co. so alles machen? Fermentieren ist das heutige Thema.

Das Fermentieren von Blättern für einen koffeinfreien, heimischen, schwarzen Tee ist ein interessanter Prozess. Gemeinsam werden wir einen Schritt davon zubereiten.

Zum Probieren gibt es eingelegtes, fermentiertes Gemüse, eine alte Form der Konservierung. Und als Ergänzung dazu liebliches Rosenwasser, da die Rosen uns gerade mit ihrem Duft und ihrer Schönheit beschenken.

°°° 30.6. Lesung in Willingshausen, Hessen, in der Veranstaltungsreihe „Baumgeflüster“

°°° Im Juli wird es voraussichtlich keinen Kurs geben.

27. August:

Was gibt es im Garten alles zu sammeln für die Kräuter-Hausapotheke? Wir werden eine Kräuterwanderung auf dem O’Pflanzt-Gelände machen und uns mit heilsamen Kräutern eindecken. Pünktlich zu den „Frauendreißigern“, der Zeit, in der sich die Menschen mit dies schon immer getan haben.

Außerdem werden wir über das Vitamin D reden, das für unseren Körper so wichtig ist. Wie viel Sonne ist gut für uns und unsere Kinder?

Es ist die beste Zeit, die Salbei-/Thymiantinktur herzustellen, denn der Herbst wird kommen und mit ihm Halskratzen, Husten, Schnupfen.

Mitbringen werde ich Tomatensoße und verschiedene Kräuterwasser.

24. September:

Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen wird uns diesmal beschäftigen. Welches sind die von ihr so genannten „Küchengifte“ und welche Symptome und Organe können wir mit welcher Ernährung heilen? Und welche Kräuter kommen dabei zum Einsatz?

Die unscheinbare kleine Braunelle ist eine interessante Heilpflanze, die gegen Diphtherie und Herpes-Viren eingesetzt werden kann. Wir wollen eine Salbe kochen.

Passend zum Hildegard-Thema gibt es ein Zucchinimus nach einem ihrer Rezepte zum Essen.

15. Oktober:

Um Seife und deren Herstellung wir d es diesmal gehen. Seifen sind nicht nur zum Händewaschen gut, auch zur Gesichtsreinigung und als Shampoo finden sie Verwendung. Wie werden sie hergestellt und die Herstellung zuhause sind Fragen, die wir besprechen werden.

Zum Wäschewaschen werden wir uns mit den Kastanien beschäftigen und jeder bekommt etwas Waschmittel mit.

Als Kostprobe wird es Maronikuchen geben.

12. November:

Ein spannender Kurs, denn diesmal soll es um Giftpflanzen und deren Wirkweise gehen, weil es so wichtig ist, sie zu kennen.

Eine Beinwellsalbe werden wir kochen, die Salbe, die gegen die blauen Flecken hilft.

Zum Probieren bringe ich eine Wildwurzelterrine mit aus den verschiedenen Wurzelgemüsen, die wir so spät im Jahr noch ernten können.

3. Dezember:

Dieser Kurs wird gemütlich: Kräutertees im Tagesverlauf heißt er und wir beschäftigen uns mit der Frage, was wir am besten morgens, mittags oder abends trinken sollten. Warum gibt es in unseren Breiten eigentlich keine anregenden Pflanzen mit Koffein?

Lecker wird es, wenn wir die Bratapfelsalbe kochen werden, die einen wunderbaren und aromatischen Schutz abgibt für Haut und Lippen.

Zum Probieren gibt es diesmal vieles: verschiedene Tees, über die wir sprechen, Galgantkekse aus der Hildegard-Küche und die Reste der Salbenherstellung!

DAS WAREN VIELE INFORMATIONEN! DANKE ALLEN, DIE DURCHGEHALTENE HABEN!;-)

ICH FREU MICH AUF EUCH,  Bettina

Anmeldungen wie immer unter krautundueben@posteo.de

Newsletter April/Mai

Ein Freund hat unsere Welt verlassen. Ich bin sehr dankbar, dass ich ihm begegnen durfte. Die wunderschönen Orte, die er geschaffen hat, sind Orte des Friedens, wo Mensch und Natur eins sein können. Seine Arbeit mit den Pflanzen und den Wesen war einmalig, ich habe sie sehr bewundert. Fassungslos stelle ich mich der Trauer entgegen und trauere doch und frage mich und wünsche seiner Seele Frieden und Freiheit.

„So steht der Tod nur in der Mitte eines langen Lebens…“ (Lucanus)
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

es gibt mehr als nur einen weg und eine sicht. und irgendwo ist ein licht. ich glaube fest daran

Und so sollte der Newsletter eigentlich beginnen:

Am 16.3. ist der traditionelle Beginn der Gartensaison! Deswegen heute die nächsten Kurse und ein kleiner Rückblick:°°°13. März bei O’Pflanzt is, Gemmotherapie

Danke an alle, die mitgemacht haben, danke für das  Feedback, es war ein sehr schöner Kurs mit euch!  Dabei habe ich festgestellt, dass das Thema so groß ist, dass ich es öfter anbieten möchte, darum:

 

°°°NEU!: Baumheilkunde und Baumnahrung, am 9.4.16 von 10:00 bis 12:00  im ÖBZ  (ACHTUNG!)

Am Boden regt sich schon neues Leben, aber noch ist der Frühling nicht ganz da und wir haben an den Bäumen die faszinierende Vielfalt der Knospen. Mehr über sie zu erfahren, sie kennenzulernen und zu schmecken, das ist der Inhalt dieser Veranstaltung.

Bäume waren für unsere Vorfahren überlebenswichtig. Sie waren Bau- und Heizmaterial, Werkzeug, Medizin, Nahrung und Futter. Mehr noch, sie waren Partner und wurden verehrt. Es gab keine Hungersnöte, als die Menschen noch im Wald gelebt haben!

Viel von dem alten Wissen ist verlorengegangen, einiges können wir wiederentdecken und sogar Neues erfahren. Was können wir essen? Und wie können wir mithilfe der Bäume heilen?

Ein Beispiel für die Heilkraft ist die Gemmotherapie, das Heilen mit Knospen, ein relativ junger Aspekt der Pflanzenheilkunde. Silvotherapie ist ein anderer, den ich gern vorstellen werde.

Aber das ist noch längst nicht alles.

Veranstaltet vom Münchner Umwelt-Zentrum e.V. für das Netzwerk Urbane Gärten München. Gefördert von der Anstiftung und der Bürgerstiftung München.

Eintritt frei!

ACHTUNG: Anmeldung über das MUZ (Münchner Umwelt-Zentrum): muz@oebz.de  oder bei Margot Muscinelli, Tel.:089/93948971

 

°°°10. April bei O’Pflanzt is 11:00 bis 14:00: Petersilienherzwein

Endlich ist die Zeit da, einen frischen Petersilienherzwein herzustellen! Dem Heilmittel für das Herz und die Milz von Hildegard von Bingen. „Nach einer anstrengenden Reise und zur Begrüßung, aber er verschafft auch eine unmittelbare Linderung bei allen unklaren Herzbeschwerden.“

Jetzt wachsen genügend Kräuter für die 9-Kräutersuppe, die den Körper nach der Winterzeit mit neuer Energie versorgen, jeder bekommt eine Kostprobe.

Die Geschichte der Suppe, ihre einzelnen Kräuter und deren Wirkung werden besprochen.

O’Pflanzt-Mitglieder: 13€, Nichtmitglieder:19€

 

°°°16.April bei mir in der Praxis und im Arabellapark 11:30-14:00: 9-Kräutersuppe

Wir werden die Kräuter sammeln, die Suppe kochen und essen. Zu den einzelnen Kräutern gibt es viel zu erzählen und zur Suppe ebenfalls…

Eine Kräuterwanderung hier vor der Haustür!  Es ist so großartig, zu entdecken, was alles direkt vor unseren Augen wächst!

Kosten: 20€ inkl. Suppe

 

°°°6.-8.Mai Gemmotherapie und Frühlingskräuter in Buchenegg

Auf ins Allgäu im Frühling, auf den 7-Morgenhof! Die Gemmotherapie ist ein weites Feld.  Gemeinsam wollen wir Knospen ernten und verarbeiten und mit den ersten Kräutern kochen. Und wir wollen den Vögeln lauschen, ein wenig wandern, meditieren und faulenzen in der schönsten Umgebung. Kräfte tanken, Geschichten von den alten Kelten hören und einfach nur: Sein!

Kosten: 150€ pro Person, inkl. Material, Essen und Übernachtung

Fragen dazu? Schreibt mir!

 

°°° 22.Mai bei O‘Pflanzt is11:00-14:00 Wermutwein und Waldmeister:

Wir werden aus den frischen Wermutblättern einen Presssaft herstellen und daraus den Wermuttrank aus der Hildegardmedizin zubereiten, der eine derart starke Leitungs- und Regenerationssteigerung zur Folge hat, dass sie ihn den „wichtigsten Meister gegen alle Erschöpfungen“ nannte. Vor allem bietet er effektiven Schutz vor Arteriosklerose.

Waldmeistersirup. Der Waldmeister kann viel mehr, als nur eine Bowle zu würzen! Er gehört zum Mai und kann, richtig eingesetzt, viele Beschwerden lindern.

Weitere Bitterkräuter und ihre Wirkung kommen zur Sprache.

Kosten: OPI-Mitglieder 13€, Nichtmitglieder 19€

 

°°°Und dann spiele ich erstmal wieder Theater, „Hexenjagd“ in Bad Hersfeld, Premiere ist am 24.6. Ihr könnt gerne gucken kommen!

 

°°°Anmeldungen und Informationen wie immer unter krautundueben@posteo.de oder http://www.krautundueben.net