Gemmotherapiekurs, Termine

„Willst du gesund werden, dann suche den Wald!“, heißt es in alten Büchern. Der Wald ist die nachhaltigste Landschaftsform; in den Zeiten, als die Menschen noch im und vom Wald gelebt haben, gab es keine Hungersnöte. Der Wald war Nahrung, Futter, Arznei, Werkzeug, Baumaterial und Heizmaterial! Gegessen wurde grundsätzlich alles, vom Blatt bis zur Wurzel und selbst im Winter ließen sich junge Schößlinge unterm Schnee, Knospen, Triebe und Rinde nahrhaft verwerten. Ahornblätter z.B. waren Gemüse, Salat und Brotauflage, das geht! Oder hier, die Hasel: die Knospen schmecken wunderbar, erst etwas bitter, dann nussig, sie haben eine regenerative Wirkung. Und die Kätzchen kann man als Tee trinken. mahlen oder mit Schokolade zusammen essen… OLYMPUS DIGITAL CAMERA Der Aspekt der Nahrung war mir gar nicht so bewusst, als ich mich vorbereitet habe, das allein war schon umwerfend! Aber dann: die Knospen, zu erleben, wie die Leute im Kurs darauf reagiert haben, das war einfach der Wahnsinn! Im ersten, theoretischen Teil habe ich vom Wald, von den Bäumen erzählt und habe in lauter erstaunte Gesichter gesehen, die kaum eine Ahnung hatten, was alles essbar ist, und welche Wirkung der einzelne Baum auf die Gesundheit haben kann. Im zweiten Teil habe ich die unscheinbaren Ästchen mit den Knospen rumgehen lassen und alle konnten probieren. Danach war ein Leben in dem kleinen Bauwagen! Es sind ja auch sensationelle Geschmackserlebnisse, die die Schwarzpappel, die Balsampappel, die Birke, die Hasel, die Linde, die Eberesche, der Ahorn usw. zu bieten haben! Seit dem Kurs hat sich mein Blick auf und in den Wald nochmal so sehr verändert, ich gehe jetzt anders hindurch, und vielen im Kurs wird es ähnlich gehen, denke ich. Ich habe richtig Appetit auf den Wald!

Dieser Gemmotherapiekurs bei O’pflanzt is war vor einer Woche. Gemmotherapie, also das Heilen mit Knospen (lat. gemma) ist eine relativ junge Art der Naturheilkunde. Das Interesse war so groß, dass ich mich entschieden habe, den Kurs in anderer Form (d.h. der theoretische Teil wird abgespeckt, dafür arbeiten wir vor allem praktisch) nochmal anzubieten. Gleichzeitig wird es ein Experiment, und zwar:

Am 7./8.4. werde ich im Allgäu in Buchenegg auf dem 7-Morgenhof sein und Gemmopräparate herstellen. Vor allem geht es natürlich um den „Star“ der Gemmotherapie, das Johannisbeermazerat, das bislang eigentlich bei jedem, der mit Allergien zu tun hat, einen positiven Effekt hatte. Aber ich will nicht nur das machen, sondern auch noch eine Vielzahl anderer Mazerate und weitere enzymatische Auszüge aus den Knospen. Die Zeit drängt, denn bald ist die Knospenzeit vorbei….und dann gibt es wieder etwas anderes zu tun. Wer will, ist herzlich willkommen, ein paar Stunden mitzumachen. Das Experimentelle dabei ist, dass ich keine festen Kurszeiten angeben will; d.h. jeder kann kommen, wann er mag, Übernachten wird allerdings nicht gehen. Den Hof könnt ihr aber schon mal anschauen, denn dorthin geht im Mai die Exkursion…

Für Fragen stehe ich zur Verfügung, Material bringe ich mit, die Knospen sind dort! Meldet euch über krautundueben@posteo.de , dann bekommt ihr auch nähere Details und wir können Fahrgemeinschaften organisieren etc.. Mit der Bahn kann man bis Oberstaufen fahren.

Ein paar weitere Ankündigungen gibt es noch:

Am 26.4. ist der nächste Kurs bei O’pflanzt is. Es wird um die 9-Kräutersuppe gehen, die den Körper nach der Winterzeit mit neuer Energie versorgt. Ich bringe eine Kostprobe mit und erzähle etwas über die Geschichte der Suppe, ihre einzelnen Kräuter und deren Wirkung. Der Bärlauch ist schon da! OLYMPUS DIGITAL CAMERA Im praktischen Teil möchte ich die Tannencreme zubereiten, eine Salbe gegen Krämpfe, Magen-Darm-Schmerzen und vegetative Beschwerden aus der Hildegard von Bingen-Heilkunde. Falls die Tannen noch nicht soweit sind, machen wir Lärchensirup oder Fichtenspiritus, es gibt so vieles! Weitere Informationen und Anmeldungen über krautundueben@posteo.de oder bei O’pflanzt is

Und auf die Exkursion nach Buchenegg möchte ich noch hinweisen, es haben sich hierfür, wie für die anderen Kurse auch, schon ein paar Leute angemeldet!

Ich plane am 16./17.5. hinzufahren. Kräuterwanderung, am Abend ein Hildegard von Bingen Essen und am nächsten Tag ein Besuch bei Artemisia! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 10, genauere Informationen schreibe ich demnächst. Auch hierfür: Interessenten bei krautundueben@posteo.de melden.

Meldet euch, ich freue mich über feedback, teilt den Blog, und kommt in meine Praxis, wenn ihr Fragen habt!