Newsletter November

Viele Grüße aus Wien, wo ich zurzeit am Theater arbeite. In der Zuckerstadt-Steinwüste regnet es seit Tagen. Nun ja, es ist Herbst, Regen gehört dazu und außerdem kann ich es so auch recht gut aushalten, die Tage in künstlichem Licht auf Probebühnen zu verbringen, anstatt rauszugehen. Umso mehr freue ich mich aber darauf, wieder in der Erde zu wühlen und Wurzeln zu graben und duftende Salbe zu kochen…

Zwei Kurse stehen an im November, einer bei O’Pflanzt und einer im ÖBZ:

kuerbis

°°°Sonntag, 13. 11.11:00-14:00 bei O‘Pflanzt: „Kürbis, Kardentinktur……oder Beinwellsalbe“

             Wer sich anmeldet, kann sich wünschen, was wir machen!!!!_________

Da es einige Karden auf dem Gelände gibt, werden wir auch dieses Jahr eine Tinktur herstellen zur Borreliosetherapie und Immunstärkung. Außerdem setzen wir aus Weißdornfrüchten eine weitere Tinktur an, zur Stärkung des Herzens … aber auch gegen Augenringe!

Wenn das Interesse groß ist, können wir aber auch die Beinwellsalbe kochen!

Halloween ist der Beginn des keltischen Jahres. Ein paar Geschichten, Märchen rund um Ende und Neubeginn.

Passend dazu gibt es ein Kürbismus, denn Kürbisse sind laut Hildegard von Bingen „zum Essen gut – sowohl für die Kranken als auch für die Gesunden.“

Mitglieder: 13 €, Nichtmitglieder: 19 € (inklusive aller Materialien und Kostproben)

°°°Eine große Bitte habe ich: MELDET EUCH AN, WENN IHR KOMMEN WOLLT!! Auch wenn ihr es dann nicht schaffen könnt, solange ihr mich informiert, kein Problem. Aber ich muss die Chance haben, mich vorbereiten und allen etwas mitbringen zu können!! Es hat sich inzwischen eingeschlichen, einfach vorbeizukommen. Ich freue mich wirklich über jeden, der kommen mag, Am Sonntag im Oktober hatte sich niemand angemeldet, so dass ich nicht gekommen bin. Hinterher haben mich einige Leute gefragt, wo ich war… Sorry!

Anmeldung über krautundueben@posteo.de

 

°°° Samstag, 19.11. 11:00-13:00 „Winterbräuche und Bratapfelsalbe “ im ÖBZ!!

Der November war für unsere keltischen Vorfahren das Ende des alten Jahres und der Beginn des neuen. Zeit des Rückzugs und der Erneuerung. Viele unserer Weihnachtsbräuche lassen sich zurückführen auf die uralten vorchristlichen Traditionen! Welche das sind und welche Pflanzen dabei eine Rolle spielten und wie wir sie heute nach wie vor nutzen können, darüber möchte ich reden.

Unter anderem werden die Wintermaien und die Misteln zur Sprache kommen.

Kostproben wird es von der Quitte geben, dem „Baum der Schlauheit“, wie Hildegard von Bingen ihn nannte, denn im Herbst sollten wir alle unserem Körper eine „Quitten-Kur“ gönnen.

Und wir werden eine köstliche, wohltuende Heilsalbe aus einer anderen symbolträchtigen Frucht herstellen: dem Apfel, deren Zutaten sich lesen wie von einer Speisekarte…

4 € pro Person (inklusive Salbe und den Quitten-Kostproben)

ACHTUNG: Anmeldung über das MUZ (Münchner Umwelt-Zentrum): muz@oebz.de  oder bei Margot Muscinelli, Tel.:089/93948971

Michaeli und die wilde Karde

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Herbst-Löwenzahn

Michaeli – Ganz schnell, aus aktuellem Anlass:
Heute ist Michaeli-Tag, traditionell der Tag der Abrechnung, Miet-, Pacht-, Zinsverträge wurden bezahlt, Mägde und Knechte erhielten ihre Verdingung.

Michael war ein Erzengel, der Bezwinger des Teufels in Drachengestalt, ein Heilkundiger, der die Beschwerden der Kranken bekämpfte und er war es aber auch, der Adam und Eva mit dem Schwert aus dem Paradies vertrieben hat.

Ein Gerechter, der uns daran erinnert, was wir uns am Anfang des Jahres vorgenommen haben. Haben wir das – in etwa – eingehalten? Er zieht jetzt schon mal einen Strich unter das Jahr, er präsentiert uns die Rechnung. Was sind wir – uns – schuldig geblieben?

Ein herrlicher Tag, sich damit zu befassen. Denn was wir nicht eingehalten haben, könnte sich gegen uns richten und dann wird es immer schwerer…

Deswegen: noch heute ein klärendes Gespräch suchen, eine wichtige Mail schreiben … oder einen Blog-Eintrag…!
Dann haben wir ihn auf unserer Seite, denn er ist ein starker Partner, der uns helfen will.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

einjährige Karde

Am Wochenende waren zwei Kurse, ich habe gelernt, dass ich besser aufpassen muss und deutlicher schreiben, wo was stattfindet, nun, da ich an verschiedenen Orten Kurse anbiete…

Im ÖBZ haben wir Kardentinktur angesetzt, das Mittel gegen die Borreliose. Es gibt immer mehr Fälle von Borreliose, viele bleiben unerkannt, weil der Nachweis schwierig ist. Außerdem ist es eine Krankheit der 1000 Gesichter, es gibt außer der Wanderröte, die aber auch nicht immer auftritt, keine Leitsymptome. Aber leider kaum ein Symptom, hinter dem sich nicht Borreliose verbergen kann. Klingt fies. Ist es auch oft und umso schöner ist es, dass wir mit der Karde ein Mittel haben, das sich schon sehr oft als hilfreich erwiesen hat.

Die Karde wirkt stimulierend auf die Abwehr, also ein gutes Herbstmittel, um gut in den Winter hinein zu gehen. Nun, wo auf der Wiesn alle Erreger der Welt fröhlich gefeiert haben und sich fruchtbar vermehren konnten in alkohol-geschwächten Körpern. Kein Fehler also, sie zuzubereiten. Wie das geht und wie man sie anwendet, könnt ihr mich gern fragen.

Oder ihr kommt zu O’Pflanzt und macht einfach mit, da werden wir sie auch ansetzen!

Der nächste Kurs bei O’pflanzt ist am 11.10. von 11:00 bis 14:00:

Da es so viele Karden auf dem Gelände gibt und auch der Bedarf an der Tinktur groß ist, werden wir auch dieses Jahr eine Tinktur herstellen. Und weil wir dann schon dabei sind, bringe ich Weißdornfrüchte mit und wir setzen auch diese Tinktur an, zur Stärkung des Herzens … aber auch gegen Augenringe! Weitere Wurzelmittel, über die ich sprechen will: Engelwurz, Baldrian, Blutwurz.

Es ist Quittenzeit und damit Zeit für die Quittenkur. Davon werde ich ein paar Kostproben mitbringen.

Mitglieder: 12€, Nichtmitglieder: 15€

Und immer noch gibt es ein paar Plätze für den Kurs in Buchenegg vom 16.-18.10.!

Buchenegg: 16.-18.10. „Wurzeln und Weltenhaus“

Es ist Herbst! Zeit, sich gemütlich um den Ofen in Buchenegg zu versammeln, die ersten Bratäpfel wird es geben, Kürbisgerichte etc. Nach dem 23.9. erntet man nicht mehr die oberirdischen Teile der Pflanzen. Wir wollen Wurzeln ausgraben und verarbeiten: u.a. Baldrian, Wilde Karde, Beinwell Löwenzahn, Engelwurz. Daraus lassen sich Salben und Tinkturen zubereiten und am Sonntag schauen wir uns das unfassbar schöne Weltenhaus in Stiefenhofen an!

Anreise Freitag Abend, Kursende im Weltenhaus in Stiefenhofen am Sonntag Mittag.

Kosten inkl. Übernachtung, Essen und Material: 125€

Anmeldungen und Informationen unter krautundueben.net