Johanniskraut und Masuren (1)-Draußen!

Das ist mal ein zusammengewürfeltes Thema!

Aber es fällt nun mal zeitlich zusammen, und ich muss etwas loswerden über die sagenhafte Reise, die ich Pfingsten gemacht habe!
Ein ewig gehegter Traum von mir: zusammen mit meiner Mutter und meiner Familie auf dem Hof stehen, auf dem sie aufgewachsen ist. Der so weit weg war, dass er schon fast nicht zu existieren schien. Ein Märchen mehr als ein realer Ort. Unerreichbar. Gurren. Wie das schon klingt. Tauben gurren, sonst kennt man das Wort nicht. „Gurren ist ein kleines Dorf und liegt in einem Tal“, war der erste Satz, den meine Mutter in der Schule gelernt hat.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und immer, immer, immer kam etwas dazwischen. Bis ich letztes Weihnachten vorgeschlagen habe, dass wir uns einfach zu sechst in unser altes Auto setzen und nach Masuren fahren, schließlich liegt das Dorf an der polnisch-russischen Grenze, aber eben noch in Polen, da können wir uns frei bewegen und wir werden es schon finden.

Keiner schien so recht dran zu glauben, dass es klappt, denn bei unserer Familie mit zwei recht großen und einem recht kleinen Kind und unseren Berufen, mit denen nie etwas Privates so richtig planbar ist, kam auch schon oft genug in letzter Sekunde etwas dazwischen. Am wenigsten glaubte meine Mutter daran. Sie war sehr nervös, verständlich, denn sie war auch seit fast 70 Jahren nicht mehr dort. Und tatsächlich hatten wir noch einige Schwierigkeiten zu überwinden: den Koffer hatte sie zu uns geschickt, damit wir ihn mitnehmen und sie ohne Gepäck nach Berlin reisen konnte – der Koffer aber kam nicht und die Suche danach war eine jener Possen im Serviceland, die man nicht erfinden kann. Wir hatten ihn schon aufgegeben, als er zweieinhalb Tage später als zugesichert nach vielen Telefonaten endlich gebracht wurde. Und wieder bot man uns an, den nächsten Transport gratis zu übernehmen. Das war jetzt eigentlich auch jedes Mal so, wenn sie ihn zu uns schickte. Es wird so sehr am Personal gespart, nichts klappt und dann müssen sie am Ende aus Kulanz die Koffer umsonst transportieren. Das rechnet sich?

Und dann der Bahnstreik…! Sie fuhr am ersten Tag mit einem normalen Fahrplan. Der Koffer kam, wir fuhren nach Berlin, der Zug kam pünktlich an und los ging die Fahrt nach Osten! Wir konnten es eigentlich nicht recht glauben und waren froh.

…doch davon ein anderes Mal mehr, ich will die Fahrt Stück für Stück erzählen. „Draußen“ nenne ich sie.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

am 24.6. ist Johannistag

Jetzt zum Johanniskraut, die stärkste Sonnenpflanze, die wir haben, der man eine so starke, heilende Wirkung nachgesagt hat, dass es dem Teufel missfallen hat, so dass er mit einer Nadel versucht haben soll, die Pflanze zu zerstören. So hat man sich die kleinen Löcher erklärt, die in den Blättern sichtbar sind, wenn man sie gegen das Licht hält. Man nennt sie auch u.a. Hartheu, denn sie wächst zart empor und erstarrt dann. Trinkt man das getrocknete Kraut, sollen die inneren Bilder hochsteigen, die die Seele belasten und erstarren, so dass man sie betrachten und sich von ihnen befreien kann. Das ist eine ihrer Wirkungen, die man erfahren hat.

Dass sie gegen Depressionen eingesetzt wird, ist eigentlich eine Nebenwirkung, wenn man so will; sie macht den Menschen empfindlicher, aufnahmebereiter für das Licht, das ihn umgibt. Es wird heller, empfindsamer, auf der Haut und in der Seele. Und schließlich hat sie auch eine stark entgiftende Wirkung auf den Organismus, Fremdstoffe werden erkannt und ausgeschieden. Deswegen wirken Antibabypille und andere chemische Medikamente nicht; sie werden als Giftstoffe entfernt.

Das Öl ist eine Mittel gegen Verbrennungen, man sollte die Haut unbedingt vor Licht schützen, wenn man es benutzt! Es ist ein Schmerzöl und hilft gegen Verspannungen und die Bandscheiben saugen sich regelrecht damit voll, wenn man den Rücken damit massiert. Es wird Rotöl genannt. Und es ist meine tägliche Übung, die frischen Blüten vorsichtig abzupflücken und in Olivenöl zu legen. Mit der Zeit färbt sich das Öl tiefrot und nach sechs Wochen am sonnigsten Fenster ist das Öl gebrauchsfertig. Viel Erfolg!

Die nächsten Kurse / Veranstaltungen:

3.-5.7.- Buchenegg Waldkurs

12.7. Opflanzt: Kräutersalze, Smoothie, Giftpflanzen

Wir werden verschiedene Kräutersalze und –Solen herstellen, die man als Küchen- und als Heilmittel verwenden kann. Ich bringe einen Kräutersmoothie mit.

Ich möchte mich mit ein paar aktuellen Kräutern und ihrer Wirkung befassen: Fenchel,  Steinklee, Lindenblüten, Weinraute, Schafgarbe, Minze, Milzkraut etc. und ihre Bedeutung in der Naturheilkunde erläutern. Und, weil es so wichtig ist, sie zu erkennen, möchte ich mich mit ein paar Giftpflanzen beschäftigen!

NEU AB JULI: KURSE IM ÖBZ: 18.7. ÖBZ: Calendulasalbe und Wissenswertes über die Kräuter des Experimentiergartens, Tinkturen

21.7. Lesung in Schwabmünchen: Texte aus der „Deutschen Mutter“, Theaterprojekt über den Alltag als Mutter in Deutschland

26.7.15 Opflanzt: Calendulasalbe, Johanniskrautöl, Wolfskräuter, Fliederbeersuppe und Mädesüßwasser

Der Bedarf an Calendulasalbe war letztes Jahr so groß, dass wir sie erneut kochen werden. Außerdem wollen wir gemeinsam ein Johanniskrautöl und eine –tinktur ansetzen.

Wir beschäftigen uns auch mit den anderen mit den „Wolfskräutern“: Arnika, Beifuß, Königskerze, Kümmel etc. und der Frage: Wieso Wolfskräuter? Fliederbeersuppe und Mädesüß-Wasser

Danach: krautundueben-Ferien…

Advertisements